Die SELFSCRUM-Dimensionen

F├╝r SELFSCRUM haben wir verschiedene Dimensionen definiert, die wir zu kl├Ąren haben, um unser Modell erfolreich einzusetzen.

Dimensionen von SELFSCRUM

Werte - Leitlinien unserer Entwicklung

Welche "Verfassung" geben wir unserem Vorhaben? Welche Orientierung wollen wir nutzen, um in Zweifelsfragen gut entscheiden zu k├Ânnen? Wir haben uns bei der Schulgr├╝ndung viel um die Grundwerte Gedanken gemacht. Diese Grundwerte sind auch f├╝r SELFSCRUM weiterhin g├╝ltig und relevant. Wir haben sie hier angepasst f├╝r die Gestaltung des Entwicklungsprozesses.

Mehr dazu unter "Unsere Grundwerte".

Lernkonzept - das Basiskonzept f├╝r die Schulentwicklung

Das Lernkonzept ist ein wichtiger Baustein bei SELFSCRUM. In unserer Schule hie├č es noch Schulkonzept und begann als Kopie einer anderen Schule, die wir "irgendwie" gut fanden. Es hat nahezu ein halbes Jahr intensiver Workshops und Diskussionen gedauert, bis wir uns von dieser Kopiervorlage l├Âsen konnten und ein eigenes Konzept auf die Beine gestellt haben. Uns hat das gezeigt, dass bei solchen wichtigen Vorhaben die eigene Auseinansersetzung, das eigene Lernen nicht abgek├╝rzt oder ├╝bersprungen werden kann. Daher wollen wir das SELFSCRUM-Konzept auf m├Âglichst breiter Basis aufstellen, so dass viele daran mitarbeiten k├Ânnen und vielleicht schon vorbereitet in die eigene Gr├╝ndungsphase starten.

Eine weitere wesentliche Funktion des Lernkonzepts ist der Nachweis der Gesetzeskonformit├Ąt des Schulvorhabens. Die Schulbeh├Ârden der L├Ąnder verlangen in der Regel eine schriftliche Ausarbeitung, wie die Andersartigkeit gleichwertig zum Schulgesetz gestaltet werden wird. Das mag manchmal widerspr├╝chlich oder sogar feindlich anmuten. Uns hat jedoch die Kritik der Beh├Ârden auch geholfen, besser zu werden und L├╝cken in unserem Konzept zu schlie├čen. Wir haben im Verlauf der Zeit bemerkt, dass immer mehr Konzepte von Gr├╝ndungsinitiativen eingereicht werden und die Beh├Ârden immer kompetenter darauf reagieren. Von daher kann es nicht schaden, mit der Zeit einen Standard-Konzeptions-Kern herauszubilden, der nicht jedes Mal individuell m├╝hselig verhandelt werden muss.

Das Lernkonzept setzt in seiner ersten Version stark auf projektbasiertes Lernen, da wir dieses Konzept in unserer kommenden Oberschule verst├Ąrkt einsetzen wollen. Nat├╝rlich sind hier auch andere Lernformen denkbar. Wir freuen uns ├╝ber eine konstruktive Erarbeitung in der Community. Ein gro├čer Teil dieser Dokumentation besch├Ąftigt sich mit dem Lernkonzept.

Organisation - Strukturen, Rollen und Prozesse f├╝r den Alltag

Ein Lernkonzept ist erstmal Theorie - das haben wir am ersten Tag unserer neuen Schule auch erfahren. Vieles l├Ąuft in der Praxis ganz anders, als es urspr├╝nglich vorgesehen war. Da hilft es sehr, wenn die Organisation klar aufgestellt ist und genau zwischen Regelbetrieb und Ausnahmen unterscheiden kann. Das Ziel ist, den Regelbetrieb so "automatisch" wie m├Âglich zu organisieren, damit den Lernbegleitern viel Zeit f├╝r die Sch├╝ler*innen bleibt und Ausnahmen so behandelt werden, dass sie zu neuen Einsichten und verbesserten Abl├Ąufen f├╝hren-

Hier ist zugegebenerma├čen noch viel Luft nach oben. Wir haben an der freien Schule Ostfriesland schon einige Verwaltungsprozesse schlank und digital aufgesetzt, es kann jedoch noch vieles verbessert werden. Hier schauen wir besonders aufmerksam auf "Best Practices" von anderen Stellen wie zum Beispiel Unternehmen und anderen selbstorganisierten Entwicklungsprozessen.

Betrieb - Bereitstellung von Ressourcen und Kompetenzen

Wie "l├Ąuft" denn so eine Schule? Sicher mit vielen engagierten Menschen und viel Improvisationstalent. Die Anfangs-Euphorie verschwindet oft in aufreibenden Routine-Arbeiten, die nicht gut organisiert sind. Sei es die Protokollierung der Lernergebnisse, die datenschutzkonforme Verwaltung der Sch├╝lerinformationen oder auch die Buchf├╝hrung und die Spendenorganisation.

Und nat├╝rlich h├Ąngt hier sehr viel von einer geschickten Wahl der IT-Systeme ab. Wir k├Ânnen es als Segen empfinden, dass wir mit den freien Lernkonzepten meistens nicht in die Standard-Schul-Software hineinpassen! So m├╝ssen wir zwar mehr selber in dieses Thema investieren, bekommen aber eine schlanke Unterst├╝tzung nach Ma├č. Wo immer es geht, wollen wir mit Open Source Technologien arbeiten, um die Abh├Ąngigkeit von kommerziellen Anbietern so klein wie m├Âglich zu halten. Nicht nur aus Kostengr├╝nden, sondern auch, weil wir uns selber vorbehalten, zu entscheiden, was gut f├╝r uns ist und wer mit unseren Daten arbeiten darf.

ÔÇőHier kann nat├╝rlich noch viel aufgebaut werden und wir freuen uns auf die Techies in der Community!

Community - Methodische Entwicklung als Open Source

SELFSCRUM ist vor allem aus diesem Grund entstanden: Wir wollen offene, freie Konzepte und Systeme f├╝r jeden, der sie nutzen will. Das ist f├╝r ein entscheidender Faktor f├╝r die freie Entwickung. Zu schnell ger├Ąt man in Abh├Ąngigkeiten von kommerziellen Interessen, so gut wie sie vielleicht auch urspr├╝nglich gemeint gewesen sind.

Wer auch immer f├╝r Konzepte und Systeme Geld verlangt, wird fr├╝her oder sp├Ąter etwas tun m├╝ssen, um sich vom Markt abzuheben. Das hei├čt entweder, Geld zu investieren, was dann ├╝ber Geb├╝hren oder Lizenzen mit Gewinn wieder zur├╝ckkommen muss, oder es bedeutet die Erfindung besonderer Methoden und Techniken, die dann "geheim" gehalten werden m├╝ssen, um sich Nachahmer und Trittbrettfahrer vom Leib zu halten. Auch hier ist eine Barriere zu den Nutzer*n dieser Erfindungen vorhanden, die dann wiederum monetarisiert wird oder zumindest ├╝ber Vertraulichkeitsvereinbarungen und Vertragsstrafen die weitere Verbreitung von guten L├Âsungen verhindert.

Daher setzen wir wo immer es geht auf Open Source. Was urspr├╝nglich als Konzept zur Emanzipation von IT Herstellern begann, hat inzwischen viele Lebensbereiche erreicht und zeigt dort seine positive Wirkung.

Mehr dazu unter "Community".